Gedanken vom Gottesdienst der Bezirkssynode

Unter einer griffigen Überschrift: »Gut und gerne« hatten wir es auf unserer diesjährigen Bezirkssynode im Frühjahr 2017 von unseren Gemeinden und unserem Bezirk. Und ich hab »gut und gerne« eine ganze Zeit gebraucht, um mal einzukreisen, was damit gemeint sein könnte, wenn wir das auf das Schild heben. Geht es Ihnen in Ihrer Gemeinde gut? Geht es Ihnen mit dem Kirchenbezirk gut? Geht es Ihnen im Pfarrdienst gut?

Und was ist schon gut? Ich höre im Hinterkopf das herausfordernde Jesuswort, als einer ihn anspricht mit »guter Meister« – »Was nennst Du mich gut? Gut ist allein Gott.«

Ich meine, mein Hebräischprofessor hätte mir gegenüber so meine Note 3 in Hebräisch begründet … – mehr als »befriedigend« geht nicht, denn »gut« ist ja allein …

Auf der anderen Seite klingt es so rosarot. So worthülsenartig. Gut und gerne Gemeindemitarbeiten. Gut und gerne im Dienst. Gut und gerne Diakonin und Diakon. Echt? Darf man so was überhaupt sagen? Und was braucht es dazu?

Lassen Sie es uns von einer anderen Seite angehen. Gut und gerne – dazu passt meines Erachtens, um das in der ganzen Tiefe anzugehen, der Schluss von Psalm 23: »Gutes und Barmherzigkeit werden mir folgen mein Leben lang, und ich werde bleiben im Hause des HERRN immerdar.«

Nebenbei – wussten Sie, dass dieser Vers deutschlandweit bei Konfidenksprüchen auf Platz 1 steht? Es gibt eine Konfispruch-Hitparade – und da steht der auf Platz 1. Also ein Vers, der Menschen packt. In einem bestimmten Alter erst recht, aber auch schon weit vorher.

Ich möchte uns ein paar Gedanken zu »Gut und gerne« anhand von Psalm 23 weitergeben.

1. Gerne – 2. Ja, gute Güte! – 3. Gut und gerne
 
1. Gerne

Wenn ich etwas gerne mache, also TOP-Motivation dafür habe, gibt es meist zwei Sorten von Faktoren, die wir kennen: neuhochdeutsch extrinsisch und intrinsisch. Also Motivation von außen und von innen.
Und wie wohltuend: Hier in Psalm 23 steht die extrinsische Motivation total im Mittelpunkt. Ob ich was gerne tue und erlebe im Glaubensweg, wird von außen her bestimmt. Keine »Selbststeuerung«, kein »Motivier Dich!«, kein »Sorg selbst für Dich«. Alles von außen.

Gerade die Vers 5 und 6 bringen das Motivierende von außen ganz dicke: Ich werde von Gott königlich behandelt. Anders kann man Vers 5a nicht verstehen – »Du salbest mein Haupt mit Öl.« Da geht es nicht um schonende Haarpflege, um Kurspülung, um Aussteigen bei jedem Wetter und die Frisur sitzt.

Sondern das ist: König, Königin, dazu gemacht. Königlich behandelt. Heute ein König, dank Gott. Oder Priester. Das Priestertum aller Glaubenden steckt hier mitten drin. Nicht ein paar wenige Dekane sind gesalbt, sondern wir. Deswegen hat auch der Dekan auf keinen Fall für den nächsten PfarrPlan die Namen der Kirchengemeinden in der Schublade, die es am geschicktesten trifft. Sondern wir. Miteinander. Im Ausschuss, in den Kirchengemeinden, im KBA, in der Synode. Königlich. Und da ist unheimlich viel miteinander drin, nur eins nicht: Thronflucht. Die geschenkte Verantwortung verpflichtet. Bitte denken Sie daran immer wieder: Das St.-Florians-Prinzip ist kein christliches Prinzip. »Heiliger St. Florian, verschon mein Haus, zünd andre an.« Heute ein König – damit meint Psalm 23 eben dann gerade Verantwortung: Ich kann so mit meinem Feind an einem Tisch sitzen, ohne ihn zu verachten. Ich habe alles, was ich brauche. Und kann so miteinander und füreinander planen und handeln.

Es ist genug da: »Und schenkest mir voll ein«. Es ist genug da. An Bibel. An Geist. An Jesus. An Dienst. An Freiheit. Mehr als genug.

Jesus wird es so auslegen, in seiner Predigt zu Psalm 23, die wir in Johannes 10 finden: Ich bin gekommen, dass sie das Leben und volle Genüge haben sollen. Leben im Überfluss. Gott füllt mich aus, erfüllt mich, und wie bei den Schalenbrunnen fließt es dann über auf andere. Und immer beginnt es bei mir. Ich kann als Dekan nicht Wasser predigen und Wein trinken. Deshalb ist es für mich selbstverständlich, in den Verhandlungen mit dem Kirchenbezirk Calw, nicht in Person auf so sinnlose Vorschläge zu beharren, wie dass wir ein Bezirk werden könnten, aber ich gleichzeitig geschäftsführender Dekan bleiben.
»Gerne« hängt nicht davon ab, sondern von dem, was Gott mir schenkt. Und er schenkt nicht uns allen mal so richtig reinen Wein ein. Er lässt uns nicht wie einen begossenen Pudel dastehen. Sondern seine Güte fließt über. Es ist immer mehr als genug da. Der Becher wird nie leer.

Da bin ich gerne dabei.


2. Ja, gute Güte

Klar, gibt es diese Momente auch, in unserem Psalm ja legendär. Täler, Todesschattentäler, Zeiten des Drucks, und des Eindrucks, jetzt ist es aus. Jetzt geht’s Licht aus. In unseren kleinen Gemeinden, wenn es je mal kein Pfarrhaus mit brennendem Licht dort gäbe? Und wer von uns hat wirklich Ahnung, wie es einem Schaf dann geht, das so zur Schlachtbank geführt wird? Wer hat wirklich Ahnung, was für unsere Schäfchen dran ist? Der bestimmt nicht, der …

Ein Schäfer steht mutterseelenallein auf seiner Wiese und hütet seine Schafe. Plötzlich tauchte in einer großen Staubwolke ein nagelneuer Cherokee-Jeep auf und hält direkt neben ihm. Der Fahrer des Jeep, ein junger Mann in Brioni-Anzug, Cerrutti-Schuhen, Ray-Ban-Sonnenbrille und einer YSL-Krawatte, steigt aus und fragt ihn: »Wenn ich errate, wie viele Schafe Sie haben, bekomme ich dann eines?«

Der Schäfer schaut den jungen Mann an, dann seine friedlich grasenden Schafe und sagt ruhig: »Einverstanden.« Der junge Mann parkt den Jeep, verbindet sein Notebook mit dem Satelliten-Handy, geht im Internet auf eine NASA-Seite, scannt die Gegend mit Hilfe seines GPS-Satelliten-Navigationssystems, öffnet eine Datenbank und 60 Excel-Tabellen mit einer Unmenge Formeln. Schließlich druckt er einen 150-seitigen Bericht auf einem High-Tech-Minidrucker aus, dreht sich zu dem Schäfer um und sagt: »Sie haben exakt 1586 Schafe.« Der Schäfer sagt: »Das ist richtig, suchen Sie sich ein Schaf aus.« Der junge Mann nimmt ein Tier und lädt es in den Jeep ein.

Der Schäfer schaut ihm zu und sagt: »Wenn ich Ihren Beruf errate, geben Sie mir das Schaf dann zurück?« Der junge Mann antwortet: »Klar, warum nicht.« Der Schäfer sagt: »Sie sind Unternehmensberater.«  »Das ist richtig, woher wissen Sie das?«, will der junge Mann wissen.

»Sehr einfach«, sagt der Schäfer, »erstens kommen Sie hierher, obwohl Sie niemand gerufen hat, zweitens wollen Sie ein Schaf als Bezahlung haben dafür, dass Sie mir etwas sagen, was ich ohnehin schon weiß, und drittens haben Sie keine Ahnung von dem, was ich mache! So, und jetzt will ich meinen Schäferhund zurück.«

Ja, gute Güte, wer hat die Ahnung? Mit wem komme ich gerade jetzt auf Du und Du, wenn es eng wird – »fürchte ich kein Unglück, denn …«


3. Gut und gerne

»Gutes und Barmherzigkeit werden mir folgen mein Leben lang, und ich werde bleiben im Hause des HERRN immerdar.«

So endet der Psalm. Und so endet Gemeinde. Und so endet Kirche. Und so endet unser Leben. Und so endet diese Welt. So. Nur so ist das ein Finale nach dem Herzen Gottes.

Gut und gerne geht es da zu. Das Haus Gottes ist und bleibt Heimat. Nirgendwo sonst. Am Ende bin ich kein Fremdling, kein Betrogener, kein Enttäuschter, kein Kirchenwutbürger. Sondern daheim bei Gott.

Weil gut und gerne. Gutes und Barmherzigkeit werden mir folgen mein Leben lang.
Ich kann es mir nicht oft genug sagen – da steht eigentlich wörtlich was anderes: Gutes und Barmherzigkeit werden mich verfolgen mein Leben lang.

Was ist der Unterschied? Der Entscheidende! Gut und gerne in sicherem Abstand hinter mir her, aber ich … –nein!!!

Gut und gerne verfolgen mich, Gutes und Barmherzigkeit Gottes sind hinter mir her. Aber so was von. Die wollen mich holen. Ich haue ab, wir rennen weg, als Pfarrer, als Gemeinden, als Bezirk. Aber wir sind nicht schnell genug. Die Güte Gottes, der gute Hirte, der findet uns. Hebt uns. Trägt uns. Bringt uns nach Haus. Für alle Zeit. So gut ist der.

Dekan Ralf Albrecht, 11. März 2017

Hier gibt es einen Bericht von der Frühjahrssynode 2017.

500, fertig, los!

Zum Reformationsjubiläum finden in Nagold und Umgebung mehr als 60 Veranstaltungen im Jahr 2017 statt. Jetzt wurde die Jubiläumsbroschüre vorgestellt.

Der Ev. Kirchenbezirk Nagold hat sein Programm fürs Reformationsgedenken vorgestellt. In einem eigenen Projektheft wurde gesammelt, was die Kirchen und Institutionen zum Jahr 2016/2017 an Veranstaltungen bieten, die sich dem Thema widmen: 500 Jahre evangelisch. Herausgekommen ist eine beeindruckende Vielfalt von Themen und Formaten.

Das Projektheft mit einem Umfang von mehr als 55 Seiten liegt in Kirchen und Gemeindehäusern aus, kann auch im Dekanat bezogen werden.

 

 

Frisch, fröhlich, fair

Es ist ein Renner in der Kinderkircharbeit der Evang. Kirchengemeinde Nagold an der Stadtkirche, das Kinderkirchfrühstück. Am Sonntag, 12. März 2017 mit einer ganz besonderen Note: Die Kinder genossen ausnahmslos regionale, faire Produkte.

mehr

ZusammenWachsen: Informationen zum PfarrPlan 2024

Kaum ein Thema wird uns im kommenden Jahr so stark beschäftigen wie dieses – und es kann nur gemeinsam bewältigt werden: der weitere Umbau unserer Kirche auf dem Hintergrund der Tatsache, dass wir dem demografischen Wandel unterliegen. Der neue Bezirksbrief 2017-03 enthält ausführliche Informationen...

mehr

Das Heilige Land entdecken

Erlebnisreise des Kirchenbezirks Nagold nach Israel, 8. – 18. Mai 2017.

 

Es ist ein kleines, aber das bekannteste Land der Welt: Israel. Ein besonderes Land. Das Ursprungsland der Bibel. Voller hochspannender Zeugen aus Gegenwart und Geschichte. Und jetzt gibt es die Möglichkeit, mit dem...

mehr

  • Meldungen aus der Landeskirche

  • Nicht sofort lospoltern

    Die Ungeduld gilt als ein Symbol der Moderne: Zeit ist kostbar, Zeit ist Geld. Mit der vorösterlichen Fastenaktion „Augenblick mal! Sieben Wochen ohne Sofort“ ruft die evangelische Kirche ab Aschermittwoch zur Entschleunigung auf und regt zum Nachdenken an. Dorothee Wolf, Leiterin der Psychologischen Beratungsstelle der Evangelischen Kirche in Stuttgart rät: "Nicht sofort lospoltern."

    mehr

  • Die Kirche und die Rechten

    Ausgrenzung von Rechtspopulisten ist keine Lösung - da waren sich die meisten Redner bei einer Akademietagung zu Kirche und Rechtspopulismus am vergangenen Wochenende in Bad Boll einig. Gleichzeitig wollen Kirchenvertreter gegen menschenfeindliche Positionen verstärkt Kante zeigen.

    mehr

  • Prediger, Brückenbauer, Freund

    Als einen „Prediger, der aus der Fülle der biblischen Botschaft lebte und schöpfte“, würdigte der württembergische Landesbischof Frank Otfried July seinen verstorbenen Vorgänger Altlandesbischof Theo Sorg in seiner Predigt beim Trauergottesdienst am Freitag, 24. März, in der Stuttgarter Stiftskirche.

    mehr